10 Dinge, die Sie schon immer über Silikonimplantate wissen wollten

25 Apr 2017

10 Dinge, die Sie schon immer über Silikonimplantate wissen wollten

Welche unterschiedlichen Arten von Silikonimplantaten gibt es? Wie haltbar sind Silikonimplantate? Und welche Implantate sind die Besten? Unsere Brust-Experten Dr. Gunther Arco und Dr. Simona Nitescu haben die häufigsten Patientenfragen zusammengefasst und beantworten diese für Sie.

1. Wann wurde das erste Silikonimplantat eingesetzt und was hat sich seither getan?

Silikonimplantate - Dr. ArcoSeit ungefähr 100 Jahren beschäftigen sich Chirurgen mit der Vergrößerung der weiblichen Brust. In den Anfängen wurden Materialien wie Elfenbein, Glaskugeln und Wolle verwendet, später kamen modernere Materialien wie Paraffin, Bienenwachs oder Polyethylen zum Einsatz. All diese Materialien waren jedoch als Brustimplantat nicht geeignet und führten sogar häufig zu Komplikationen.

Im Jahr 1961 entwickelten Frank Gerow und Thomas Cronin, zwei plastische Chirurgen aus Houston (Texas) das erste eigentliche Brustimplantat. Ein Jahr später wurde zum ersten Mal ein Silikonimplantat eingesetzt und diese Frau trägt dasselbe Implantat heute noch!

In den 1980er Jahren gerieten Silikonimplantate in Verruf und wurden eine Zeit lang vom Markt genommen. Nach langjährigen Unbedenklichkeitsstudien wurden Silikonimplantate im Jahr 2004 wieder für den Markt freigegeben. Die Implantate wurden seither ständig weiterentwickelt, sodass wir uns heutzutage bereits in der 5. Generation der Silikonimplantate befinden.

2. Welche unterschiedlichen Arten von Silikonimplantaten gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an Silikonimplantaten, die sich in hinsichtlich ihrer Größe, Form, Füllung und Beschichtung unterscheiden.

Implantatgrößen:

Bei der Auswahl der idealen Größe werden folgende Faktoren miteinbezogen:

  • Wunschform und Wunschgröße der Brust
  • Breite des Brustkorbes
  • bestehendes „Volumen“ und bestehende Form der Brust
  • Hautbeschaffenheit und -menge
  • Körpersymmetrie

In den Anfängen der Brustchirurgie wurden meist Implantate mit 100 – 150 ml eingesetzt. Im Laufe der Jahre wurde der Wunsch der Frauen nach einem großen Busen immer stärker. Heute liegt die durchschnittlich eingesetzte Größe in Europa bei 280 – 320 ml. In den USA werden meist größere Größen bevorzugt – in Kalifornien z.B. tragen Frauen gerne 450 ml. In den USA ist die Brustvergrößerung ein Statussymbol. Anders als bei uns in Österreich und dem restlichen Europa, soll man sehen, dass eine Brustvergrößerung vorgenommen wurde.

Viele Frauen drücken Ihren Größenwunsch in Körbchengröße aus. Als durchschnittlicher Richtwert gilt: 200 ml entsprechen in etwa einer Körbchengröße, wobei zu bedenken ist, dass Körbchengrößen nicht genormt sind und je BH-Hersteller variieren können.

Standardmäßig haben führende Implantathersteller Silikonimplantate bis 900 ml im Sortiment, wobei spezielle Hersteller auch Größen über 1000 ml anbieten. Derartige Größen stellen jedoch eher eine Ausnahme dar, da diese in den meisten Fällen aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht allzu lange im Körper bleiben können.

ImplantatformenImplantatformen:
Zu Beginn wurden zunächst runde Implantate entwickelt. Um verschiedene Brustformen zu ermöglichen, wurden diese im Jahr 1994 um tropfenförmige (anatomische) Implantate ergänzt.

Durch unterschiedliche Projektion (Höhendurchmesser) können kleine und mittlere Asymmetrien der Brust ausgeglichen werden.

Implantatbeschichtungen:
In der Literatur werden Polyurethan-beschichtete und Silikon-beschichtete Implantathüllen diskutiert. Die meisten Studien zeigen langfristig keinen Unterschied zwischen den beiden verwendeten Implantatbeschichtungen. Kurzfristig gesehen überwiegen jedoch die Vorteile der Polyurethan-beschichteten Implantathüllen: Das Risiko eine Kapselfibrose zu entwickeln, kann durch Polyurethan-beschichtete Implantate etwas geringer gehalten werden. Der Nachteil ist jedoch, dass diese sich meist härter anfühlen.
Bei exzellentem Setting (siehe Punkt 5. Was hat eine Kapselfibrose mit einem Silikonimplantat zu tun?) kann das Kapselfibroserisiko auch bei nicht Polyurethan-beschichteten Implantaten unter 0,5% gehalten werden, wie es auch in unserer Klinik der Fall ist.

Implantatfüllungen:
Derzeit werden zur Füllung von Brustimplantaten vorrangig zwei Materialien verwendet: Silikon und Kochsalz (Saline). Die Schale bildet jeweils eine Silikonschicht, die entweder mit kohäsivem Silikon-Gel, mit flüssigem Silikon-Gel oder mit Kochsalz gefüllt ist. Das Silikon-Gel kohäsiv stellt dabei den goldenen Standard dar, da es formbeständig und auslaufsicher ist. Es hat geleeartige Konsistenz und hält daher seine Position.

3. Welche Form der Silikonimplantate ist die richtige für mich?

Die einzelnen Implantathersteller bieten eine Vielzahl an unterschiedlichen Implantatformen: rund, tropfenförmig, anatomisch, mit hohem Profil (high profile), mittlerem Profil (moderate profile) oder flachem Profil (low profile).

In einem ausführlichen Beratungsgespräch erfragt der erfahrene Chirurg die Wunschvorstellungen und Ziele der Patientin. Oftmals bringen die Patientinnen zur Veranschaulichung Bilder Ihrer Traumbrust zum Beratungstermin mit. In diesem persönlichen Gespräch kann anhand der Wünsche gemeinsam entschieden werden, welches Implantat verwendet werden sollte.

Um der Patientin Sorgen bezüglich Form und Größe des Implantats zu ersparen, empfiehlt sich eine fotorealistische Simulation der möglichen Brust mittels VECTRA 3-D Scan und das Probetragen von speziellen Silikonkissen für den BH, die den möglichen Zustand nach der Brustoperation simulieren. Diese Vorgehensweise, hat sich für viele unserer Patientinnen als großer Vorteil herausgestellt, denn:

So können Sie bereits vor der OP das mögliche Resultat sehen und fühlen. Sie können dabei selbst entscheiden, was Ihnen am besten gefällt – dies wird Ihnen bei der Wahl der für Sie richtigen Größe behilflich sein.

4. Wie ist die Haltbarkeit von Silikonimplantaten?

In den letzten Jahren und Jahrzehnten hat sich viel getan in puncto Entwicklung der Brustimplantate. Früher war es erforderlich, die Implantate ungefähr alle zehn Jahre auszutauschen, da die Implantate weniger formbeständig und das Kapselfibroserisiko höher waren.

Die Haltbarkeit der Brustimplantate hängt sehr stark von den Herstellerempfehlungen ab. Es gibt renommierte Hersteller, die einen Wechsel erst dann empfehlen, wenn das Implantat nicht mehr intakt ist.

Heute besteht medizinisch gesehen kein Grund mehr, intakte Implantate auszutauschen.

Manche Patientinnen wünschen sich jedoch im Laufe der Zeit eine Veränderung ihrer Brust hinsichtlich der Form oder Größe. Gerne beraten wir Sie über die Möglichkeiten eines Implantatwechsels und nehmen diesen gerne vor – selbstverständlich auch dann, wenn die alten Implantate nicht an unserer Klinik eingesetzt wurden.

5. Was hat eine Kapselfibrose mit dem Silikonimplantat zu tun?

Silikonimplantat Als natürliche Immunreaktion bildet das Gewebe im Heilungsprozess um jeden Fremdkörper eine Bindegewebshülle (Kapsel). Dies ist bei jeder Patientin der Fall und dient der Fixierung des Implantats. Von einer Kapselfibrose ist dann die Rede, wenn diese Schicht sich unnatürlich stark verdickt, was Schmerzen sowie eine Verhärtung der Brust zur Folge haben kann. Auch Implantatverformungen (Deformationen) können im Zuge einer Kapselfibrose auftreten. Eine Kapselfibrose kann nur eine oder beide Brüste betreffen und kann zu jedem Zeitpunkt nach der Brustvergrößerung auftreten. In den meisten Fällen ist dann ein Implantatwechsel nötig, insbesondere bei Schmerzen und sichtbaren Verformungen des Implantats.

Die Ursache für Kapselfibrose ist letzten Endes noch nicht geklärt. Es scheint aber ein starker Zusammenhang zu bakterieller Biofilmbildung, zur Implantatposition und zur Implantatoberfläche zu bestehen.

Folgende Maßnahmen können vorbeugend ergriffen werden, um das Risiko einer Kapselfibrose zu minimieren:

  • Verwendung von hochwertigen Implantaten mit texturierter Oberfläche
  • ausreichende Hygiene im Operationssaal
  • sanfte, blutarme OP-Methode (auch aus diesem Grund setzen wir in unserer Klinik die Implantate über die Achsel ein)
  • submuskuläre Platzierung des Implantats

Bei unseren Patientinnen liegt die Kapselfibroserate laut hausinterner Statistik bei lediglich 0,3%. Im Vergleich dazu: neuere Studien berichten von einem durchschnittlichen Kapselfibroserisiko von bis zu 5%!

6. Welche Silikonimplantate sind die Besten?

Wie bei allen Produkten gibt es auch bei Silikonimplantaten Qualitäts- und Preisunterschiede. Aber woran erkennen Sie die Qualität eines Silikonimplantats?

Ein wesentliches Qualitätskriterium für Brustimplantate ist die FDA-Zulassung. Die US-amerikanische Behörde für Lebens- und Arzneimittel hat besonders strenge Zulassungsbestimmungen um die Qualität und Sicherheit von Produkten zu garantieren. Es empfiehlt sich daher, sich im Vorfeld über Qualitätssiegel und eine FDA-Zulassung von Implantaten zu informieren.

Da uns die Gesundheit und Sicherheit unserer Patientinnen sehr am Herzen liegt, verwenden wir an der Grazer Klinik für Aesthetische Chirurgie seit vielen Jahren die hochwertigen Implantate der Firma Allergan. Mit diesem Premiumanbieter haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Da wir keine Werbung für ein Medizinprodukt machen wollen, weisen wir an dieser Stelle darauf hin, dass es auch noch zwei weitere Implantat-Hersteller gibt, die eine FDA-Zulassung haben.

7. Welche Einsatzmöglichkeiten von Silikonimplantaten gibt es?

Prinzipiell gibt es drei Operationstechniken, die je nach Ausgangsbefund und gewünschtem OP-Ergebnis angewandt werden. In einem ausführlichen Beratungsgespräch wird mit dem Chirurgen besprochen, welche die für die Patientin geeignetste Operationsmethode ist:

  • Schnitt in der Unterbrustfalte
  • Schnitt am Brustwarzenunterrand
  • Schnitt in der Achselhöhle

Wir an der Grazer Klinik für Aesthetische Chirurgie bevorzugen den Schnitt in der Achselhöhle, weil sich daraus die für die Patientin beste Narbenbildung ergibt, da kein Schnitt auf der Brust erfolgt. Darüber hinaus hat dies den Vorteil, dass man mit dem Brustdrüsengewebe gar nicht in Berührung kommt, wenn das Implantat unter den Brustmuskel gelegt wird. Somit ist diese Operationstechnik sehr sanft und schonend.

8. Ist eine Brustkrebs-Vorsorge-Untersuchung (Mammographie) mit Silikonimplantaten möglich?

Das Abtasten der Brust im Rahmen einer Brustkrebs-Vorsorge-Untersuchung ist mit Brustimplantaten in den meisten Fällen sogar erleichtert, da sich ein Widerlager bildet und ein eventueller Knoten somit leichter ertastet werden kann. Eine Mammographie lässt sich mit Brustimplantaten ebenso durchführen, erfordert jedoch einen Radiologen mit Erfahrung in diesem Bereich.

9. Mit welchen Kosten muss man bei Silikonimplantaten rechnen?

Die Kosten für hochwertige Silikonimplantate bewegen sich zwischen 800 und 1200 Euro pro Paar und variieren je nach Typ.

10. Mit welchem Implantat erreiche ich meine Wunschbrust? – Lassen Sie sich gut beraten

Viele Frauen zerbrechen sich den Kopf darüber, welches Silikonimplantat das Richtige zur Erreichung ihrer Zielvorstellung ist. Dank spezieller Simulationsmethoden begleiten wir Sie kompetent in Ihrem Entscheidungsprozess. So können Sie das mögliche Resultat bereits vor der Operation sehen, fühlen und erfahren.

Haben Sie weitere Fragen zu Silikonimplantaten oder wünschen sich ein Beratungsgespräch mit unseren Brust-Experten?

Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin unter +43 316 83 57 57 oder office@arco-vital.at

Beratungstermin - Dr. Arco

 

Silikonimplantate - Dr. Arco

Sorry, the comment form is closed at this time.