Ästhetische Plastische Chirurgie

Was ist das? Macht mich das glücklicher?

Bei der ästhetisch plastischen Chirurgie handelt es sich um Behandlungen/Operationen die eine Veränderung/Verbesserung der Körperform zum Ziel haben. Meist besteht, zumindest nach Definition der deutschen Krankenkassen, keine medizinische Notwendigkeit für derartige Maßnahmen. Das heisst, „nur“ der Wunsch des Patienten nach Verbesserung seines äusseren Erscheinungsbildes bildet die Grundlage dieser Chirurgie.

Das Glücklichsein hängt ohne Zweifel von vielen individuellen Faktoren ab. „Sich wohl Fühlen in der eigenen Haut“ ist allerdings sicher einer Teilaspekt vom individuellen Glücklichsein. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass eine Befragung von über 500 Patienten der „Schönheitschirurgie“ im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie eine dauerhaft verbesserte Zufriedenheit (Nachuntersuchungszeitraum 12 Monate) nachweisen konnte.

Und trotzdem stehen viele Menschen diesem Thema skeptisch gegenüber. Dies ist auch keinesfalls verwunderlich, denn in den Medien wird die Ästhetische Chirurgie immer dann zum Thema, wenn einstige Hollywood Schönheiten plötzlich „sehr seltsam“ aussehen.
Eigentlich schade, wo doch das Ziel des versierten Ästhetisch Plastischen Chirurgen darin besteht, dass sein „Werk“ gar nicht als solches wahrgenommen werden kann. Kurz gesagt: „Wir wünschen uns am Ende der Behandlung einen freudig strahlenden, zufriedenen und rundum glücklichen Patienten“.

Botox München unter ärztlicher Leitung

Spieglein, Spieglein an der Wand …

Auch unsere Vorfahren waren auf ihr Äusseres bedacht. Es gibt Hinweise, dass bereits 1200 v. Chr. in Indien Nasenoperationen zur Formung einer neuen Nase durchgeführt wurden. In der indischen Rechtssprechung der damaligen Zeit war die Nasenamputation ein häufiges Strafmass.

In Deutschland wurde bereits 1906 das erste dokumentierte Facelift durch Erich Lexer operiert. Der in Berlin tätige Chirurg Jacques Joseph gilt mit seinem Buch „Nasenplastik und sonstige Gesichtsplastiken nebst Mammaplastik“ als „Vater“ der ästhetischen Nasenkorrektur.

Laut einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) sind Brustvergrößerung, Lidstraffung und Fettabsaugung die drei häufigsten ästhetischen Eingriffe in Deutschland im Jahre 2011. Insgesamt wurden ca. 138.500 ästhetisch plastisch chirurgische Eingriffe erfasst. Dazu kommen ca. 132.000 Faltenunterspritzungen mit Präparaten wie Botulinumtoxin und Hyaluronsäure.

Bewertungen